16.12.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 51/2013Dornier Do 19

Die viermotorige Dornier Do 19 wurde neben der Ju 89 als sogenannter „Ural-Bomber“ konzipiert. Weil die Militärs Mitte der 30er Jahre von Forderungen nach einem strategischen Langstreckenbomber abrückten, kam ihre Entwicklung nicht über das Prototypenstadium hinaus.

BdW - Dornier Do 19

Dornier Do 19. Foto und Copyright: Klassiker der Luftfahrt Archiv  

 

Die Überlegungen bei Dornier zu einem Langstreckenbomber reichen schon bis in die späten 20er Jahre zurück. Konkretisiert wurden sie 1933 durch die Forderung des Reichsluftfahrtministeriums nach einen Langstrecken-Großbomber. Seine Reichweite sollte ausreichen, große Bombenlasten zu Zielen weit im russischen Hinterland zu tragen. Junkers und Dornier erhielten entsprechende Entwicklungsaufträge.

Dorniers Do 19 entstand in Metallbauweise. Ihre Spannweite betrug 35 Meter, der Rumpf war über 25 Meter lang. Vier Bramo 322 Sternmotoren mit jeweils 715 PS trieben den Prototypen an. Damit kam das Flugzeug auf 315 km/h Höchstgeschwindigkeit. Die Dienstgipfelhöhe betrug 5600 Meter. Am 28. Oktober 1936 flog der Prototyp zum ersten Mal. Zu diesem Zeitpunkt war die militärische Führung jedoch schon davon abgerückt, einen strategischen Langstreckenbomber zu beschaffen. Schon im April des gleichen Jahres waren die Forderungen für den sogenannten „Bomber A“ herausgegeben worden, die schließlich zur eher als taktisches Kampfflugzeug ausgerichteten He 177 führten.

In der Flugerprobung erwies sich die Do 19 V1 mit den Bramo-Motoren als nicht als sonderlich leistungsfähig. Der Prototyp war noch unbewaffnet. Vorgesehen war der Einbau von vier Waffenständen im Bug, Heck und an den Unter- und Oberseiten des Rumpfes. Die projektierte Bombenlast war mit 1,6 Tonnen angegeben. Dornier plante, die Leistungen des neuen Bombers mit stärkeren Höhenmotoren der 1000-PS-Klasse verbessern. Sie hätten laut Dornier die Höchstgeschwindigkeit auf 380 bis 400 km/h steigern und die Dienstgipfelhöhe verbessern können. Doch zu einer Weiterentwicklung der Do 19 kam es nicht. Im April 1937 wurde das Ural-Bomber-Programm offiziell eingestellt. Die fast fertiggestellte Do 19 V2 und ein drittes noch im Bau befindliches Versuchsmuster wurden abgewrackt. Die Do 19 V1 wurde noch einige Zeit weiter genutzt. Beim Polenfeldzug 1939 soll das Flugzeug noch einzelne Transporteinsätze geflogen haben. Danach verliert sich die Spur von Dorniers Versuch, einen strategischen Landstreckenbomber zu entwickeln.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Nachfolger der Do 335 Dornier Projekte P 247/P 252

10.07.2017 - Der zweimotorige Hochleistungsjäger Dornier Do 335 war ein in jeder Beziehung außergewöhnliches Flugzeug. Seine Geschichte wäre unvollständig, würde man nicht die Vorgänger- und Nachfolgeprojekte … weiter

Dornier Museum Friedrichshafen Neue Spanierin in Friedrichshafen

01.06.2017 - Das Dornier Museum Friedrichshafen hat wieder einen der bekanntesten Firmenvertreter in seiner fliegenden Ausstellung. Am 30. Mai 2017 landete eine Do 27-A5 im Anschluss an den Überführungsflug aus … weiter

Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

26.05.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Walter Mittelholzer Revisited Bildband zu Mittelholzers Afrikaflügen

08.05.2017 - 80 Jahre nach dem Tod von Walter Mittelholzer veröffentlicht die ETH-Bibliothek einen Bildband, der die Afrikareisen des Schweizer Flugpioniers anschaulich illustriert. Die Vernissage findet am 9. Mai … weiter

Zweimotorige Weiterentwicklung der Do 27 Dornier Do 28

27.04.2017 - Dornier versuchte mit der zweimotorigen Do 28 A/B an den Erfolg der Do 27 anzuknüpfen. Das robuste, aber teure Flugzeug bot wiederum herausragende Kurzstarteigenschaften. Doch der große Erfolg auf dem … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor