11.05.2015
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 20/2015de Havilland D.H. 110 Sea Vixen

Die zweistrahlige D.H. 110 Sea Vixen löste Ende der 50er Jahre als Allwetterjäger bei der Royal Navy die Sea Venom ab. Ihre Entwicklung hatte de Havilland bereits Ende der 40er Jahre gestartet.

BdW 022010 Sea Vixen

Die De Havilland D.H.110 Sea Vixen löste Ende der 50 Jahre die Venom der Royal Navy ab. Foto: KL-Dokumentation  

 

Wie schon die Vampire und Venom legten die Ingenieure sie auch die Sea Vixen mit doppelten Leitwerksträgern aus. Die Flügel waren für den Flugzeugträgerbetrieb anklappbar. Den Antrieb besorgten zwei Rolls-Royce Avon, die jeweils 44,5 kN Schub entwickelten. Ungewöhnlich war der Beobachter der zweiköpfigen Besatzung positioniert. Er saß vor seinen Beobachtungs- und Zielgeräten rechts unterhalb der Pilotenkanzel, die links von der Rumpflängsachse angeordnet war. Sicht nach draußen hatte er nur sehr eingeschränkt durch eine Dackluke und ein kleines Fenster in der Bordwand.

Am 26. September 1951 startete der Prototyp zu seinem Jungfernflug. Ein knappes Jahr später stürzte er bei einer Vorführung während der Farnborough Air Show ab. Grund waren unter anderem Flattererscheinungen. Daraufhin wurden verschiedene Komponenten des Jägers modifiziert und mit dem zweiten Prototypen erprobt. Die erste Serienversion, die Sea Vixen F(AW).1, kam im März 1957 in die Luft. Bewaffnet war sie mit Firestreak-Raketen, konnte aber auch verschiedenen ungelenkte Luft-Luft oder auch Luft-Boden-Raketen laden. Im Horizontalflug erreichte sie 1038 km/h Höchstgeschwindigkeit. Ab Juli 1959 erhielten nach und nach sechs Squadrons der Royal Navy das neue Flugzeug.

Bis 1964 produzierte de Havilland die Sea Vixen, ab 1962 die zweite Version F(AW).2. Sie erhielt eine verbesserte Ausrüstung und konnte mit moderneren Red-Top-Flugkörpern bestückt werden. Flugzeuge dieser zweiten Serie sind leicht an ihren bis vor die Flügelspitze verlängerten Leitwerksträger zu identifizieren, die größere Tanks und damit mehr Reichweite ermöglichten.

Insgesamt baute de Havilland 119 Sea Vixen der ersten und weitere 29 der zweiten Version. Einige F(AW).1 wurden zu F(AW).2 umgebaut. Die Royal Navy nutzte die Sea Vixen bis 1972. Heute sind noch einige dieser eleganten Flugzeuge in Museen zu finden. Eine letzte Sea Vixen, eine F(AW).2, ist noch flugfähig. Hin und wieder ist sie auf Flugtagen auf der britischen Insel, seltener in Kontinentaleuropa, in Aktion zu bewundern.



Weitere interessante Inhalte
Transporter fürs Grobe de Havilland DHC 4

20.09.2017 - Außerordentliche Kurzstart- und Kurzlandefähigkeiten zeichneten die in den 50er Jahren entwickelte DHC 4 Caribou aus. Die meisten dieser Flugzeuge lieferte de Havilland Canada an die US Army, bei der … weiter

Bild der Woche KW 33/2017 de Havilland D.H.112 Venom

14.08.2017 - Die Venom war Ende der 40er Jahre de Havillands konsequente Weiterentwicklung der Vampire. Wesentlich leistungsfähiger als die Vorgängerin erreichte sie bereits über 1000 km/h. … weiter

Das hölzerne Wunder de Havilland D.H.98 Mosquito

07.08.2017 - Die elegante, hölzerne de Havilland Mosquito D.H.98 gehört zu den berühmtesten britischen Flugzeugen des Zweiten Weltkriegs. … weiter

Temora Aviation Museum Jet-Oldies sollen wieder fliegen

24.05.2017 - Das Temora Aviation Museum in Australien hat die vermutlich größte Meldung in seiner Geschichte veröffentlicht. Die English Electric Canberra und de Havilland Vampire des Museums werden wieder … weiter

Vor 72 Jahren Sea Vampire als erstes Strahlflugzeug auf einem Flugzeugträger gelandet

24.05.2017 - Am 3. Dezember 1945 setzte Navy Testpilot Eric Brown zur ersten Landung eines Strahlflugzeugs auf einem Trägerdeck an. Extra dafür wurde die Vampire mit um 40 Prozent vergrößerten Landeklappen und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel