03.02.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 06/2014Canadair Sabre Mk.6 für die Luftwaffe

Der Aufbau der Luftwaffe nach der Gründung der Bundesrepublik Deutschland war nicht ohne Aufbauhilfe aus verbündeten Staaten möglich. Deutschland kaufte 225 Sabre Mk.6 von Canadair, daraufhin schenkte Kanada der Luftwaffe 75 Canadair Mk.5.

BdW 10_2010 Canadair Sabre Luftwaffe

Canadair Sabre Mk 6 bereit zur Ablieferung an die Luftwaffe im Werk in Kanada. Foto: Klassiker der Luftfahrt  

 

Zur Erstausrüstung der neuen deutschen Luftwaffe nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte die Canadair Sabre Mk.6, die Canadair in Lizenz von North American Aviation in Montreal in Serie produzierte. Die Aufbauplanung der Lufwaffe vom 1. April 1956 sah vor, dass die neue Luftwaffe bis Ende 1959 über 1.326 Einsatzflugzeuge verfügen sollte. Das war eine mehr als ehrgeizige Planung. Als Jagdflugzeug wählte die Luftwaffenführung die Canadair CL-13B Mk.6 Sabre aus, eine Weiterentwicklung der von North American Aviation entwickelten F-86 Sabre, die von dem kanadischen Luftfahrtkonzern Canadair in Montreal in Lizenz gefertigt wurde. Die Luftwaffe bestellte 225 Flugzeuge, Kanada schenkte der Bundesrepublik Deutschland daraufhin 75 Canadair Mk.5 Sabre, die bei der Royal Canadian Air Force ausgemustert worden waren.

Das Bild der Woche zeigt die letzte Station der Endmontage der Canadair Mk.6 in Montreal. Die Flugzeuge müssen nur noch lackiert beziehungsweise poliert werden. Die Mk.6 im Vordergrund auf der linken Seite trägt ein improvisiertes deutsches Hoheitsabzeichen. Die Seriennummer unter dem Cockpit identifiziert das Flugzeug als die Nummer 1692. Dieser Jäger wurde in Deutschland als "JC-111" im Jagdgeschwader 73 in Ahlhorn und Pferdsfeld eingesetzt. Nach der Ausmusterung aus der Luftwaffe wurde es an den Iran übergeben. Der Iran verkaufte es später an Pakistan weiter, wo es 1976 verschrottet wurde. Insgesamt sind auf dem Foto zehn Sabre zu erkennen, von denen zwei kanadische Hoheitsabzeichen tragen.

Auf der linken Bildseite sind noch vier T-33-Trainer zu sehen, von denen zwei kanadische Hoheitsabzeichen tragen.

 

Daten Canadair CL-13B Sabre Mk.6

Spannweite: 11,31 m
Höhe: 4,49 m
Länge: 11,43 m
Leermasse: 4.915 kg
Startstrecke ohne Außenlasten: 350 m
Steigzeit auf 12192 m: sechs Minuten
Marschgeschwindigkeit: 888 km/h
Dienstgipfelhöhe: 16.490 m
Maximale Reichweite mit zwei Zusatztanks: 2.490 km



Weitere interessante Inhalte
Kriegsende Das Ende der Luftwaffe – April und Mai 1945

03.02.2017 - Ohne Flugzeuge, Ersatzteile, Munition und Treibstoff sah die Luftwaffe spätestens ab Anfang April 1945 ihrem Ende entgegen. Trotzdem flogen Piloten noch bis zuletzt Einsätze gegen die Alliierten. Die … weiter

Fotodokumente Neustart der Luftwaffe nach dem Krieg

05.01.2017 - 1956 erfolgte die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik. Elf Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs erhielt Deutschland wieder eine Luftwaffe. … weiter

Fotodokumente F-4F Phantom in Sonderlackierungen

15.12.2016 - 40 Jahre flog die McDonnell Douglas F-4F Phantom für die Luftwaffe. Kein Wunder dass sich in dieser Zeit viele Jubiläen und besondere Ereignisse zugetragen haben, welche die Verbände mit zahlreichen … weiter

Transport für Kanzler und Co VFW-Fokker VFW 614 bei der Luftwaffe

28.11.2016 - Bei der Flugbereitschaft des BMVg deckte die VFW 614 die verschiedensten Aufgabenbereiche ab. Die Luftwaffe flog den Jet aus Bremen länger im regelmäßigen Einsatz als jeder andere Betreiber. Das Ende … weiter

Kurze Karriere Jagdgeschwader 75

19.11.2016 - Ursprünglich wollte die Luftwaffe zwei Geschwader mit dem Allwetterjäger F-86K Sabre aufstellen. Das JG 75 existierte in Leipheim jedoch nur sieben Monate und war der Vorläufer des JG 74 in Neuburg an … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe