06.01.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 02/2014Blackburn Beverley

Die Blackburn Beverly wurde in den späten 40er Jahren noch von der damaligen General Aircraft als taktischer Transporter entworfen. Die RAF setzte das etwas skurril anmutende Flugzeug bis zum Jahr 1967 ein.

BdW Bristol Beverley

Blackburn produzierte die mächtige C.1 Beverley in den 50er Jahren für die RAF. Besonders im Fernen Osten bewährte sich der Transporter, der auch auf unbefestigten Pisten eingesetzt werden konnte. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die Form folgt der Funktion. Dieser Satz trifft sicher auf die Blackburn Beverly zu. Mit ihrem großvolumigen Rumpf, hochgesetztem Leitwerksträger und doppelten Seitenleitwerken wirkte sie geradezu plump, besaß dafür aber einen sehr geräumigen Frachtraum.

Ihre vier Bristol Centaur-Sternmotoren mit jeweils 2850 PS Startleistung verhalfen ihr zu passablen Flugleistung. Im Horizontalflug erreichte der Transporter knapp über 380 km/h. Seine maximale Reichweite lag etwas über 2000 Kilometer, allerdings nur bei erheblich verringerter Zuladung. Der Hauptfrachtraum, der über große Ladetore unter dem Leitwerksträger selbst mit sperriger Fracht wie Fahrzeugen beladen werden konnte, war schnell für den Transport von 94 Fallschirmjägern umzurüsten. Weitere 36 Soldaten fanden in dem höher liegenden Leitwerksträger Platz. Ihr robustes Festfahrwerk erlaubte der Beverley Starts und Landungen auch auf unbefestigten Pisten. Bei Versuchen mit Starthilferaketen kam der bei voller Beladung über 61 Tonnen schwere Transporter schon nach 365 Metern Rollstrecke in die Luft

Obwohl der erste Prototyp, der noch als GAL.60 bezeichnet wurde, bereits am 20 Juni 1950 zum Erstflug startete, kam das erste Flugzeug im Serienstandard erst 1955 in die Luft. Es erhielt die Bezeichnung C.1 Beverley, die interne Bezeichnung bei Blackburn lautete B-101. Ab 1957 wurden mehrere Einheiten des damaligen RAF Transport Command mit den massigen Transportern ausgerüstet. Insgesamt lieferte Blackburn 47 C.1 Beverley aus. Die RAF verwendete sie zu einem großen Teil im Fernen Osten. Doch schon zehn Jahre nachdem sie in Dienst gestellt worden waren, wurden die Blackburn C.1 Beverley ausgemustert. Leistungsfähigere Flugzeuge wie die Hawker-Siddeley Andover übernahmen ihre Aufgaben.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter

Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor