06.01.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 02/2014Blackburn Beverley

Die Blackburn Beverly wurde in den späten 40er Jahren noch von der damaligen General Aircraft als taktischer Transporter entworfen. Die RAF setzte das etwas skurril anmutende Flugzeug bis zum Jahr 1967 ein.

BdW Bristol Beverley

Blackburn produzierte die mächtige C.1 Beverley in den 50er Jahren für die RAF. Besonders im Fernen Osten bewährte sich der Transporter, der auch auf unbefestigten Pisten eingesetzt werden konnte. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die Form folgt der Funktion. Dieser Satz trifft sicher auf die Blackburn Beverly zu. Mit ihrem großvolumigen Rumpf, hochgesetztem Leitwerksträger und doppelten Seitenleitwerken wirkte sie geradezu plump, besaß dafür aber einen sehr geräumigen Frachtraum.

Ihre vier Bristol Centaur-Sternmotoren mit jeweils 2850 PS Startleistung verhalfen ihr zu passablen Flugleistung. Im Horizontalflug erreichte der Transporter knapp über 380 km/h. Seine maximale Reichweite lag etwas über 2000 Kilometer, allerdings nur bei erheblich verringerter Zuladung. Der Hauptfrachtraum, der über große Ladetore unter dem Leitwerksträger selbst mit sperriger Fracht wie Fahrzeugen beladen werden konnte, war schnell für den Transport von 94 Fallschirmjägern umzurüsten. Weitere 36 Soldaten fanden in dem höher liegenden Leitwerksträger Platz. Ihr robustes Festfahrwerk erlaubte der Beverley Starts und Landungen auch auf unbefestigten Pisten. Bei Versuchen mit Starthilferaketen kam der bei voller Beladung über 61 Tonnen schwere Transporter schon nach 365 Metern Rollstrecke in die Luft

Obwohl der erste Prototyp, der noch als GAL.60 bezeichnet wurde, bereits am 20 Juni 1950 zum Erstflug startete, kam das erste Flugzeug im Serienstandard erst 1955 in die Luft. Es erhielt die Bezeichnung C.1 Beverley, die interne Bezeichnung bei Blackburn lautete B-101. Ab 1957 wurden mehrere Einheiten des damaligen RAF Transport Command mit den massigen Transportern ausgerüstet. Insgesamt lieferte Blackburn 47 C.1 Beverley aus. Die RAF verwendete sie zu einem großen Teil im Fernen Osten. Doch schon zehn Jahre nachdem sie in Dienst gestellt worden waren, wurden die Blackburn C.1 Beverley ausgemustert. Leistungsfähigere Flugzeuge wie die Hawker-Siddeley Andover übernahmen ihre Aufgaben.



Weitere interessante Inhalte
USAF strich Trainingsprogramm Fairchild T-46 - Fairchilds letztes Flugzeug

25.09.2017 - Mit dem Gewinn des NGT-Wettbewerbs der US Air Force hoffte Fairchild Republic auf glänzende Geschäfte, doch Sparmaßnahmen und Managementprobleme führten zum Aus für die T-46A. Dies bedeutete Mitte der … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter

Aus der Not geboren Schwedens Jäger FFVS J 22

22.09.2017 - Sie wurde schon als Schwedens Panik-Jäger bezeichnet. Tatsächlich entstand die J 22 unter dem Eindruck ausbleibender US-Flugzeuglieferung in größter Eile. Sie überraschte als überaus intelligent … weiter

10 Jahre Quax Lebendige Geschichte

21.09.2017 - Der Name Quax erinnert an den Film mit Heinz Rühmann als Bruchpilot. Die Mitglieder der Quax-Flieger sind jedoch alles andere als Bruchpiloten – Sie sind Hansens (Rühmanns Fluglehrer) Ziehschüler. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel