14.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/42: Travel Air 5000Bild der Woche: Travel Air 5000

Im Luftverkehr der USA markierte die Travel Air 5000 den Umstieg von mehr oder weniger für den Passagiertransport geeigneten Doppeldeckern zum modernen Eindecker, der speziell für den gewerblichen Flugverkehr entwickelt wurde.

Bild der Woche KW 2013/KW42: Travel Air 5000

Unser Bild der Woche zeigt den Piloten Arthur Goebel (rechts) nach dem Gewinn des Dole-Preises gemeinsam mit Walter Beech vor der siegreichen Travel Air 5000 „Woolaroc“. Foto: Klassiker der Luftfahrt  

 

Clyde Cessna, Walter Beech, Lloyd Stearman: Hinter der Entwicklung der Travel Air 5000 stehen berühmte Namen der Luftfahrt. Die drei hatten 1925 gemeinsam mit dem Investor Walter Innes Jr. die Travel Air Company in Wichita gegründet. Das wohl bekannteste Flugzeug dieser nur für wenige Jahre existierenden Firma war die Travel Air 5000, die als das erste in den USA eigens für den kommerziellen Passagiertransport gebaute Flugzeug gilt. Sie basierte auf dem von Clyde Cessna entwickelten Typ 500 und war an die Forderungen der Fluggesellschaft NAT (National Air Transport) angepasst worden. Aus der NAT entstand später United Airlines. Ein geändertes Leitwerk und die Verwendung des stärkeren Wright Wirlwind J-5 (224 PS/165 kW) waren die wichtigsten Unterschiede zu Cessnas 500. Innerhalb von wenigen Minuten konnten die Korbsitze aus der Kabine herausgenommen und das vom Cockpit getrennte Passagierabteil in einen geräumigen Frachtraum verwandelt werden. NAT bestellte seinerzeit acht dieser Flugzeuge.

Einer, der das gute Potenzial der Travel Air 5000 ebenfalls erkannt hatte, war Charles Lindbergh. Bevor er sich für seine Ryan entschied, mit der er kurz darauf als erster Mensch über den Atlantik flog, hatte er bei Travel Air erfolglos nach einer 5000 gefragt.

Schlagartig berühmt wurde die Travel Air 5000 durch den Gewinn des mit 25000 Dollar dotierten Dole-Preises, den der amerikanische Unternehmer James Dole 1927 für den Sieger eines Langstreckenwettfluges über den Pazifik von Oakland in Kalifornien nach Hawaii ausgelobt hatte. Acht Besatzungen gingen am 16. August 1927 an den Start, nur zwei Flugzeuge erreichten das Ziel. Zwei crashten schon beim Abheben, andere kehrten wegen technischer Probleme um, und zwei Flugzeuge blieben für immer in den Weiten des Pazifiks verschollen. Den Sieg mit der Travel Air 5000 „Woolaroc“ erflogen Arthur Goebel, ein ehemaliger Barnstormer und Stunt Pilot, und sein Navigator William S. Davis, Leutnant der US Navy. Genau 26 Stunden und 17 Minuten brauchten sie für die 3925 Kilometer lange Strecke über die Wasserwüste. Ihre Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 150 km/h.

Der kalifornische Ölmagnat Frank Phillips hatte Goebel erst die Teilnahme an dem Luftrennen ermöglicht, indem er eine Travel Air 5000 für damals 4500 Dollar kaufte und sie dem Piloten zur Verfügung stellte. Die Woolaroc befindet sich heute bestens restauriert auf der ehemaligen Ranch des Ölbarons Frank Phillips in Bartlesville im US-Bundesstaat Oklahoma, die heute als Museum.



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

„Grande Dame“ Lufthansa: Ju 52 kehrt zurück

28.03.2017 - Die Ju 52 "D-AQUI“ wird über den Sommer viele Flughäfen im Bundesgebiet ansteuern. Die Dreimot, im Besitz der Lufthansa Berlin-Stiftung und offiziell Teil der Lufthansaflotte, ist wieder repariert. … weiter

Jurca Fw 190 in Paderborn Erfolgreicher Testlauf

27.03.2017 - Erstmals nach über einem Jahr Arbeit konnte am vergangenen Wochenende der Pratt & Whitney 1830 der Jurca-Fw-190 des Hangar II in Paderborn gezündet werden. Das Team ist äußerst zufrieden mit den … weiter

EAA AirVenture 2017 Zwei B-29 Superfortress in Oshkosh

27.03.2017 - Weltpremiere auf dem AirVenture 2017: Die EAA verkündete am vergangenen Wochenende, dass zwei Boeing B-29 Superfortress zum größten Fliegertreffen der Welt in Oshkosh kommen. Zwischen dem 24. und 30. … weiter

Der Tiger unter den Katzen Grumman F7F Tigercat

27.03.2017 - Die Grumman F7F Tigercat war das erste zweimotorige Jagdflugzeug der US Navy. Zwar erhielten einige wenige Einheiten das Flugzeug noch vor Ende des Krieges, jedoch kam keine Tigercat im Zweiten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe