14.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/42: Travel Air 5000Bild der Woche: Travel Air 5000

Im Luftverkehr der USA markierte die Travel Air 5000 den Umstieg von mehr oder weniger für den Passagiertransport geeigneten Doppeldeckern zum modernen Eindecker, der speziell für den gewerblichen Flugverkehr entwickelt wurde.

Bild der Woche KW 2013/KW42: Travel Air 5000

Unser Bild der Woche zeigt den Piloten Arthur Goebel (rechts) nach dem Gewinn des Dole-Preises gemeinsam mit Walter Beech vor der siegreichen Travel Air 5000 „Woolaroc“. Foto: Klassiker der Luftfahrt  

 

Clyde Cessna, Walter Beech, Lloyd Stearman: Hinter der Entwicklung der Travel Air 5000 stehen berühmte Namen der Luftfahrt. Die drei hatten 1925 gemeinsam mit dem Investor Walter Innes Jr. die Travel Air Company in Wichita gegründet. Das wohl bekannteste Flugzeug dieser nur für wenige Jahre existierenden Firma war die Travel Air 5000, die als das erste in den USA eigens für den kommerziellen Passagiertransport gebaute Flugzeug gilt. Sie basierte auf dem von Clyde Cessna entwickelten Typ 500 und war an die Forderungen der Fluggesellschaft NAT (National Air Transport) angepasst worden. Aus der NAT entstand später United Airlines. Ein geändertes Leitwerk und die Verwendung des stärkeren Wright Wirlwind J-5 (224 PS/165 kW) waren die wichtigsten Unterschiede zu Cessnas 500. Innerhalb von wenigen Minuten konnten die Korbsitze aus der Kabine herausgenommen und das vom Cockpit getrennte Passagierabteil in einen geräumigen Frachtraum verwandelt werden. NAT bestellte seinerzeit acht dieser Flugzeuge.

Einer, der das gute Potenzial der Travel Air 5000 ebenfalls erkannt hatte, war Charles Lindbergh. Bevor er sich für seine Ryan entschied, mit der er kurz darauf als erster Mensch über den Atlantik flog, hatte er bei Travel Air erfolglos nach einer 5000 gefragt.

Schlagartig berühmt wurde die Travel Air 5000 durch den Gewinn des mit 25000 Dollar dotierten Dole-Preises, den der amerikanische Unternehmer James Dole 1927 für den Sieger eines Langstreckenwettfluges über den Pazifik von Oakland in Kalifornien nach Hawaii ausgelobt hatte. Acht Besatzungen gingen am 16. August 1927 an den Start, nur zwei Flugzeuge erreichten das Ziel. Zwei crashten schon beim Abheben, andere kehrten wegen technischer Probleme um, und zwei Flugzeuge blieben für immer in den Weiten des Pazifiks verschollen. Den Sieg mit der Travel Air 5000 „Woolaroc“ erflogen Arthur Goebel, ein ehemaliger Barnstormer und Stunt Pilot, und sein Navigator William S. Davis, Leutnant der US Navy. Genau 26 Stunden und 17 Minuten brauchten sie für die 3925 Kilometer lange Strecke über die Wasserwüste. Ihre Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 150 km/h.

Der kalifornische Ölmagnat Frank Phillips hatte Goebel erst die Teilnahme an dem Luftrennen ermöglicht, indem er eine Travel Air 5000 für damals 4500 Dollar kaufte und sie dem Piloten zur Verfügung stellte. Die Woolaroc befindet sich heute bestens restauriert auf der ehemaligen Ranch des Ölbarons Frank Phillips in Bartlesville im US-Bundesstaat Oklahoma, die heute als Museum.



Weitere interessante Inhalte
Langlebig und robust Douglas A-1 Skyraider

26.09.2017 - Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies. … weiter

Historisches Forschungsflugzeug North American X-15 - Vorstoß ins All

26.09.2017 - Drei Exemplare des Forschungsflugzeuges erflogen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Grenzbereiche der Aerodynamik und revolutionierten damit den Flugzeugbau. … weiter

USAF strich Trainingsprogramm Fairchild T-46 - Fairchilds letztes Flugzeug

25.09.2017 - Mit dem Gewinn des NGT-Wettbewerbs der US Air Force hoffte Fairchild Republic auf glänzende Geschäfte, doch Sparmaßnahmen und Managementprobleme führten zum Aus für die T-46A. Dies bedeutete Mitte der … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel