14.10.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/42: Travel Air 5000Bild der Woche: Travel Air 5000

Im Luftverkehr der USA markierte die Travel Air 5000 den Umstieg von mehr oder weniger für den Passagiertransport geeigneten Doppeldeckern zum modernen Eindecker, der speziell für den gewerblichen Flugverkehr entwickelt wurde.

Bild der Woche KW 2013/KW42: Travel Air 5000

Unser Bild der Woche zeigt den Piloten Arthur Goebel (rechts) nach dem Gewinn des Dole-Preises gemeinsam mit Walter Beech vor der siegreichen Travel Air 5000 „Woolaroc“. Foto: Klassiker der Luftfahrt  

 

Clyde Cessna, Walter Beech, Lloyd Stearman: Hinter der Entwicklung der Travel Air 5000 stehen berühmte Namen der Luftfahrt. Die drei hatten 1925 gemeinsam mit dem Investor Walter Innes Jr. die Travel Air Company in Wichita gegründet. Das wohl bekannteste Flugzeug dieser nur für wenige Jahre existierenden Firma war die Travel Air 5000, die als das erste in den USA eigens für den kommerziellen Passagiertransport gebaute Flugzeug gilt. Sie basierte auf dem von Clyde Cessna entwickelten Typ 500 und war an die Forderungen der Fluggesellschaft NAT (National Air Transport) angepasst worden. Aus der NAT entstand später United Airlines. Ein geändertes Leitwerk und die Verwendung des stärkeren Wright Wirlwind J-5 (224 PS/165 kW) waren die wichtigsten Unterschiede zu Cessnas 500. Innerhalb von wenigen Minuten konnten die Korbsitze aus der Kabine herausgenommen und das vom Cockpit getrennte Passagierabteil in einen geräumigen Frachtraum verwandelt werden. NAT bestellte seinerzeit acht dieser Flugzeuge.

Einer, der das gute Potenzial der Travel Air 5000 ebenfalls erkannt hatte, war Charles Lindbergh. Bevor er sich für seine Ryan entschied, mit der er kurz darauf als erster Mensch über den Atlantik flog, hatte er bei Travel Air erfolglos nach einer 5000 gefragt.

Schlagartig berühmt wurde die Travel Air 5000 durch den Gewinn des mit 25000 Dollar dotierten Dole-Preises, den der amerikanische Unternehmer James Dole 1927 für den Sieger eines Langstreckenwettfluges über den Pazifik von Oakland in Kalifornien nach Hawaii ausgelobt hatte. Acht Besatzungen gingen am 16. August 1927 an den Start, nur zwei Flugzeuge erreichten das Ziel. Zwei crashten schon beim Abheben, andere kehrten wegen technischer Probleme um, und zwei Flugzeuge blieben für immer in den Weiten des Pazifiks verschollen. Den Sieg mit der Travel Air 5000 „Woolaroc“ erflogen Arthur Goebel, ein ehemaliger Barnstormer und Stunt Pilot, und sein Navigator William S. Davis, Leutnant der US Navy. Genau 26 Stunden und 17 Minuten brauchten sie für die 3925 Kilometer lange Strecke über die Wasserwüste. Ihre Durchschnittsgeschwindigkeit betrug 150 km/h.

Der kalifornische Ölmagnat Frank Phillips hatte Goebel erst die Teilnahme an dem Luftrennen ermöglicht, indem er eine Travel Air 5000 für damals 4500 Dollar kaufte und sie dem Piloten zur Verfügung stellte. Die Woolaroc befindet sich heute bestens restauriert auf der ehemaligen Ranch des Ölbarons Frank Phillips in Bartlesville im US-Bundesstaat Oklahoma, die heute als Museum.



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter

Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor