25.02.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/09: North American P-51A MustangBild der Woche: North American P-51A Mustang

Die Mustang gilt als das beste Jagdflugzeug der Alliierten im Zweiten Weltkrieg. Die Version P-51A war noch mit einem Allison-Motor ausgerüstet, dessen Höhenleistung noch nicht optimal war.

Bild der Woche: North American P-51A Mustang

Testlauf einer P-51A Mustang in Schottland. Kurz zuvor war der Jäger per Schiff nach Europa gebracht worden. Foto und Copyright: USAF  

 

Dass die Mustang überhaupt gebaut wurde, ist zu einem guten Teil den Engländern zu verdanken. Als eine britische Beschaffungskommission im Frühjahr 1940 den Hersteller North American (NAA) besuchte, um über einen Nachfolger für die Curtiss P-40 zu sprechen. James H. Kindelberger, damals Präsident und Chefkonstrukteur von NAA, legte den Gästen die ersten Zeichnungen für ein neues Jagdflugzeug vor, an dem das Unternehmen seit wenigen Monaten arbeitete. Das englische Team war begeistert und bekundete größtes Interesse.

Genau 117 Tage nach diesen Gesprächen verließ der Prototyp die Werkshalle in Inglewood. Wenig später, am 26. Oktober 1940, folgte der Erstflug. Eines der Geheimnisse für die überragenden Leistungen des neuen Jägers war sein Flügel, der ein Laminarprofil besaß. Für die damalige Zeit, eine echte aerodynamische Innovation. Insgesamt liefen über 15000 Mustang der verschiedenen, immer weiter entwickelten Versionen von den Montagebänder, davon die meisten mit dem leistungsstärkeren Merlin-Motor, der von Packard in den USA in Lizenz gebaut wurde.

Unser Bild der Woche zeigt eine P-51A auf dem Renfrew Airfield nahe dem schottischen Glasgow. Für viele Mustangs war dies die erste Station, nachdem sie per Schiff zu tausenden auf die britische Insel gebracht worden waren. Das Foto zeigt einen Testlauf, bevor der Jäger einer Einheit zugeteilt wurde. Es entstand am 18. Oktober 1943.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican