22.07.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/30: Messerschmitt Me 323 GigantBild der Woche: Messerschmitt Me 323 Gigant

Die gewaltige Me 323 Gigant konnte über 11 t Nutzlast aufnehmen. Doch der schwerfällige Transporter war trotz Abwehrbewaffnung eine leichte Beute für die Jäger der Alliierten.

Meeserschmitt Me 323 Gigant

Die Messerschmitt Me 323 Gigant: Der Transporter konnte zwar extrem schwere und sperrige Lasten aufnehmen, war aber langsam und schwerfällig. Rund 200 der sechsmotorigen Großflugzeuge wurden gebaut. Foto: KL-Dokumentation  

 

Die Maße der Me 323 waren für ihre Zeit, der erste Prototyp flog im Januar 1942, wahrhaft gigantisch. Über 55 Meter Spannweite, ein fast 30 Meter langer Rumpf, der über ein großes Bugtor Lasten bis hin zu LKWs und sogar Schützenpanzer aufnehmen konnte. Sechs Gnome-Rhone-Sternmotoren, jeder 1140 PS stark, trieben den Giganten an. Ihr großer Nachteil war ihre Verwundbarkeit. Obwohl die Abwehrbewaffnung im Laufe der Zeit auf bis zu fünf MGs und zwei Maschinenkanonen verstärkt wurde, hatten die Me 323 Gigant kaum eine Chance, wenn sie von gegnerischen Jägern gestellt wurden. Im Horizontalflug erreichten sie maximal 218 km/h, aufgrund ihrer Größe waren sie unfähig zu schnellen Ausweichbewegungen.

Vor allem bei der Versorgung der deutschen Truppen in Nordafrika spielten die Me 323 ein wichtige Rolle. Einer dieser Einsätze endete am 22. April 1943 mit einer Katastrophe. Die Me 323 waren von der vorgegebenen Route von Neapel nach Tunis ab. Kurz vor der afrikanischen Küste stießen sie auf gegnerische Jäger. Alle 14 gestarteten Me 323 wurden abgeschossen. Einen großen Bericht zu dem Drama vor Kap Bon und wie es dazu kam, lesen Sie in Heft 6/2013 von Klassiker der Luftfahrt, das Ihr Zeitschriftenhändler jetzt für Sie bereithält.

Klassiker der Luftfahrt online bestellen ...



Weitere interessante Inhalte
Debüt über Usedom Bf 109 G-12 startet zu Jungfernflug mit neuem Motor

26.06.2017 - Die Erlebniswelt Hangar 10 ließ am Wochenende erstmals die Messerschmitt Bf 109 G-12 mit ihrem neu eingebauten Rolls-Royce Merlin Motor abheben. … weiter

Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Zweiter Weltkrieg Supermarine Spitfire gegen Messerschmitt Bf 109

20.06.2017 - Im Ringen um die Luftherrschaft spielten im Zweiten Weltkrieg Jagdflugzeuge die entscheidende Rolle. Die Industrie auf deutscher und alliierter Seite befand sich im ständigen Wettbewerb um kleine und … weiter

Strahljäger Testflugberichte der Messerschmitt Me 262

09.06.2017 - Es ist viel über die Entwicklung der Messerschmitt Me 262 geschrieben worden. Entsprach es immer der Wahrheit? Die originalen Testflugberichte aus der frühen Erprobungsphase des ersten Strahljägers … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican