10.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/24: IAI AravaBild der Woche: IAI Arava

Sowohl für den eigenen Bedarf als auch für den Export hat der israelische Flugzeughersteller IAI den leichten zweimotorigen Transporter Arava entwickelt.

BdW 01_2010 IAI Arava

Der Prototyp des zweimotorigen israelischen Transportflugzeugs Arava. Foto und Copyright: © IAI  

 

Der staatseigene Konzern Israel Aircraft Industries (IAI) erhielt Mitte der sechziger Jahre den Auftrag, ein leichtes Transportflugzeug zu entwickeln, das einerseits den Bedarf der israelischen Streitkräfte decken könnte, als auch den Bedarf von ausländischen zivilen und militärischen Betreibern. Die Konstrukteure erhielten ein Lastenheft mit einigen Leistungsdaten, in dem neben der Kurzstart- und Landefähigkeit auch gefordert wurde, dass das neue Flugzeug von unpräparierten Pisten aus betrieben werden könnte, ansonsten hatten sie freie Hand. Diese Freiheit nutzten sie, um ein Flugzeug zu entwerfen, welches wie eine geschrumpfte Version der Noratlas aussah. 1969 war der erste Prototyp (Kennzeichen: 4X-IAI) der zweimotorigen Maschine fertig und rollte am 27. November 1969 auf dem Ben Gurion-Flughafen in Tel Aviv zum Erstflug.

Angetrieben von zwei Turboprop-Triebwerken des Typs Pratt & Whitney Canada PT6A, erreichte die IAI 101 Arava die geforderten Leistungen. 1972 erteilte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA dem unkonventionellen Muster die Zulassung. Die Nutzlast betrug 2.800 kg, bei einem maximalen Startgewicht von 6.800 kg.

Neben der zivilen Variante entwickelte IAI auch eine militärische Version, von der die größte Anzahl gebaut werden sollte. Das als IAI 201 Arava bezeichnete Flugzeug war mit Klappsitzen für bis zu 25 Soldaten ausgerüstet und konnte schnell zu einem reinen Transporter oder einem Medevac-Flugzeug mit Verwundetenliegen umgerüstet werden. Zu den Exportkunden für die IAI 201 gehörten unter anderem Honduras, Papua-Neuguinea und El Salvador. Kommerziell gesehen war die Arava jedoch ein Flop. Es wurden nicht einmal 100 Exemplare gebaut, obwohl die Produktion erst 1988 eingestellt wurde. Für IAI war das Flugzeug jedoch ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem anerkannten Luft- und Raumfahrtkonzern. 



Weitere interessante Inhalte
Luftfahrtmuseum Ferrymead Heritage Park: Tradition in Neuseeland

15.07.2017 - Auf den ersten Blick erinnert der Ferrymead Heritage Park im neuseeländischen Christchurch nicht unbedingt an ein Museum. Doch was die Freiwilligen in den historischen Fabrikhallen zusammengetragen … weiter

Familien-Flugzeug C-47 „Night Fright“: Zerlegt und verschickt

15.07.2017 - Die Douglas DC-3 ist eine Ikone der luftfahrt und auch heute noch an etlichen Flughäfen auf der ganzen Welt präsent. Viele der noch fliegenden Maschinen sind jedoch C-47, die militärische version der … weiter

Eigenentwicklung mit britischen Wurzeln Avro Canada CF-100

14.07.2017 - Kanadier bezeichnen sich selbst gern als „Canucks“, und so gaben sie ihrem ersten und einzigen Abfangjäger auch stolz diesen Beinamen. Mit fast 700 Exemplaren stand er für einen großen Erfolg der … weiter

Zweiter Weltkrieg Hawker Hurricane: Sturm an der Ostfront

13.07.2017 - Im Rahmen des Lend-and-Lease-Programms kamen verschiedene Jäger aus den westlichen Produktionsstätten an die Front in der Sowjetunion. Den Anfang machte die Hawker Hurricane, den Deutschen als … weiter

Battle of Britain Memorial Flight Königlicher Besuch zum 60. Geburtstag

12.07.2017 - Traditionspflege wird in Großbritannien seit langer Zeit ernst genommen. Das zeigt der bereits 60. Geburtstag des Battle of Britain Memorial Flight. Auf dem RAF Flugplatz Coningsby feierten die … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor