10.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/24: IAI AravaBild der Woche: IAI Arava

Sowohl für den eigenen Bedarf als auch für den Export hat der israelische Flugzeughersteller IAI den leichten zweimotorigen Transporter Arava entwickelt.

BdW 01_2010 IAI Arava

Der Prototyp des zweimotorigen israelischen Transportflugzeugs Arava. Foto und Copyright: © IAI  

 

Der staatseigene Konzern Israel Aircraft Industries (IAI) erhielt Mitte der sechziger Jahre den Auftrag, ein leichtes Transportflugzeug zu entwickeln, das einerseits den Bedarf der israelischen Streitkräfte decken könnte, als auch den Bedarf von ausländischen zivilen und militärischen Betreibern. Die Konstrukteure erhielten ein Lastenheft mit einigen Leistungsdaten, in dem neben der Kurzstart- und Landefähigkeit auch gefordert wurde, dass das neue Flugzeug von unpräparierten Pisten aus betrieben werden könnte, ansonsten hatten sie freie Hand. Diese Freiheit nutzten sie, um ein Flugzeug zu entwerfen, welches wie eine geschrumpfte Version der Noratlas aussah. 1969 war der erste Prototyp (Kennzeichen: 4X-IAI) der zweimotorigen Maschine fertig und rollte am 27. November 1969 auf dem Ben Gurion-Flughafen in Tel Aviv zum Erstflug.

Angetrieben von zwei Turboprop-Triebwerken des Typs Pratt & Whitney Canada PT6A, erreichte die IAI 101 Arava die geforderten Leistungen. 1972 erteilte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA dem unkonventionellen Muster die Zulassung. Die Nutzlast betrug 2.800 kg, bei einem maximalen Startgewicht von 6.800 kg.

Neben der zivilen Variante entwickelte IAI auch eine militärische Version, von der die größte Anzahl gebaut werden sollte. Das als IAI 201 Arava bezeichnete Flugzeug war mit Klappsitzen für bis zu 25 Soldaten ausgerüstet und konnte schnell zu einem reinen Transporter oder einem Medevac-Flugzeug mit Verwundetenliegen umgerüstet werden. Zu den Exportkunden für die IAI 201 gehörten unter anderem Honduras, Papua-Neuguinea und El Salvador. Kommerziell gesehen war die Arava jedoch ein Flop. Es wurden nicht einmal 100 Exemplare gebaut, obwohl die Produktion erst 1988 eingestellt wurde. Für IAI war das Flugzeug jedoch ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem anerkannten Luft- und Raumfahrtkonzern. 



Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente 1943: Stützpunkt Gerbini der Alliierten auf Sizilien

28.03.2017 - Der bekannte amerikanische Luftfahrtfotograf Howard Levy war im Zweiten Weltkrieg mit einer Air Service Group der US Army Air Force unterwegs. … weiter

„Grande Dame“ Lufthansa: Ju 52 kehrt zurück

28.03.2017 - Die Ju 52 "D-AQUI“ wird über den Sommer viele Flughäfen im Bundesgebiet ansteuern. Die Dreimot, im Besitz der Lufthansa Berlin-Stiftung und offiziell Teil der Lufthansaflotte, ist wieder repariert. … weiter

Jurca Fw 190 in Paderborn Erfolgreicher Testlauf

27.03.2017 - Erstmals nach über einem Jahr Arbeit konnte am vergangenen Wochenende der Pratt & Whitney 1830 der Jurca-Fw-190 des Hangar II in Paderborn gezündet werden. Das Team ist äußerst zufrieden mit den … weiter

EAA AirVenture 2017 Zwei B-29 Superfortress in Oshkosh

27.03.2017 - Weltpremiere auf dem AirVenture 2017: Die EAA verkündete am vergangenen Wochenende, dass zwei Boeing B-29 Superfortress zum größten Fliegertreffen der Welt in Oshkosh kommen. Zwischen dem 24. und 30. … weiter

Der Tiger unter den Katzen Grumman F7F Tigercat

27.03.2017 - Die Grumman F7F Tigercat war das erste zweimotorige Jagdflugzeug der US Navy. Zwar erhielten einige wenige Einheiten das Flugzeug noch vor Ende des Krieges, jedoch kam keine Tigercat im Zweiten … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 03/2017

Klassiker der Luftfahrt
03/2017
27.02.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Boeing B-29 Superfortress
Flugmotor BMW 801
Focke-Wulf Fw 44
Kramme und Zeuthen KZ IV
Siemens-Schuckert
Segelflugzeug Weihe