10.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/24: IAI AravaBild der Woche: IAI Arava

Sowohl für den eigenen Bedarf als auch für den Export hat der israelische Flugzeughersteller IAI den leichten zweimotorigen Transporter Arava entwickelt.

BdW 01_2010 IAI Arava

Der Prototyp des zweimotorigen israelischen Transportflugzeugs Arava. Foto und Copyright: © IAI  

 

Der staatseigene Konzern Israel Aircraft Industries (IAI) erhielt Mitte der sechziger Jahre den Auftrag, ein leichtes Transportflugzeug zu entwickeln, das einerseits den Bedarf der israelischen Streitkräfte decken könnte, als auch den Bedarf von ausländischen zivilen und militärischen Betreibern. Die Konstrukteure erhielten ein Lastenheft mit einigen Leistungsdaten, in dem neben der Kurzstart- und Landefähigkeit auch gefordert wurde, dass das neue Flugzeug von unpräparierten Pisten aus betrieben werden könnte, ansonsten hatten sie freie Hand. Diese Freiheit nutzten sie, um ein Flugzeug zu entwerfen, welches wie eine geschrumpfte Version der Noratlas aussah. 1969 war der erste Prototyp (Kennzeichen: 4X-IAI) der zweimotorigen Maschine fertig und rollte am 27. November 1969 auf dem Ben Gurion-Flughafen in Tel Aviv zum Erstflug.

Angetrieben von zwei Turboprop-Triebwerken des Typs Pratt & Whitney Canada PT6A, erreichte die IAI 101 Arava die geforderten Leistungen. 1972 erteilte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA dem unkonventionellen Muster die Zulassung. Die Nutzlast betrug 2.800 kg, bei einem maximalen Startgewicht von 6.800 kg.

Neben der zivilen Variante entwickelte IAI auch eine militärische Version, von der die größte Anzahl gebaut werden sollte. Das als IAI 201 Arava bezeichnete Flugzeug war mit Klappsitzen für bis zu 25 Soldaten ausgerüstet und konnte schnell zu einem reinen Transporter oder einem Medevac-Flugzeug mit Verwundetenliegen umgerüstet werden. Zu den Exportkunden für die IAI 201 gehörten unter anderem Honduras, Papua-Neuguinea und El Salvador. Kommerziell gesehen war die Arava jedoch ein Flop. Es wurden nicht einmal 100 Exemplare gebaut, obwohl die Produktion erst 1988 eingestellt wurde. Für IAI war das Flugzeug jedoch ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem anerkannten Luft- und Raumfahrtkonzern. 



Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

26.05.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Temora Aviation Museum Jet-Oldies sollen wieder fliegen

24.05.2017 - Das Temora Aviation Museum in Australien hat die vermutlich größte Meldung in seiner Geschichte veröffentlicht. Die English Electric Canberra und de Havilland Vampire des Museums werden wieder … weiter

Vor 72 Jahren Sea Vampire als erstes Strahlflugzeug auf einem Flugzeugträger gelandet

24.05.2017 - Am 3. Dezember 1945 setzte Navy Testpilot Eric Brown zur ersten Landung eines Strahlflugzeugs auf einem Trägerdeck an. Extra dafür wurde die Vampire mit um 40 Prozent vergrößerten Landeklappen und … weiter

Europas größtes Luftfahrtmuseum Musée de l'Air et de l'Espace

24.05.2017 - Das Musée de l’Air et de l’Espace in Paris ist eine Ikone in der Museumslandschaft. Kein anderes europäisches Museum bietet einen so umfangreichen Blick auf die Entwicklung der Luft- und Raumfahrt. … weiter

SNACSE Armagnac Die SE 2010 sollte den Langstrecken-Luftverkehr revolutionieren

24.05.2017 - Die französische Luftfahrtindustrie versuchte nach dem Zweiten Weltkrieg, an ihre Vorkriegserfolge anzuknüpfen. Die SE 2010 Armagnac wurde mit zu schwachen Antrieben ins Rennen geschickt und erfüllte … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger