10.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/24: IAI AravaBild der Woche: IAI Arava

Sowohl für den eigenen Bedarf als auch für den Export hat der israelische Flugzeughersteller IAI den leichten zweimotorigen Transporter Arava entwickelt.

BdW 01_2010 IAI Arava

Der Prototyp des zweimotorigen israelischen Transportflugzeugs Arava. Foto und Copyright: © IAI  

 

Der staatseigene Konzern Israel Aircraft Industries (IAI) erhielt Mitte der sechziger Jahre den Auftrag, ein leichtes Transportflugzeug zu entwickeln, das einerseits den Bedarf der israelischen Streitkräfte decken könnte, als auch den Bedarf von ausländischen zivilen und militärischen Betreibern. Die Konstrukteure erhielten ein Lastenheft mit einigen Leistungsdaten, in dem neben der Kurzstart- und Landefähigkeit auch gefordert wurde, dass das neue Flugzeug von unpräparierten Pisten aus betrieben werden könnte, ansonsten hatten sie freie Hand. Diese Freiheit nutzten sie, um ein Flugzeug zu entwerfen, welches wie eine geschrumpfte Version der Noratlas aussah. 1969 war der erste Prototyp (Kennzeichen: 4X-IAI) der zweimotorigen Maschine fertig und rollte am 27. November 1969 auf dem Ben Gurion-Flughafen in Tel Aviv zum Erstflug.

Angetrieben von zwei Turboprop-Triebwerken des Typs Pratt & Whitney Canada PT6A, erreichte die IAI 101 Arava die geforderten Leistungen. 1972 erteilte die amerikanische Luftfahrtbehörde FAA dem unkonventionellen Muster die Zulassung. Die Nutzlast betrug 2.800 kg, bei einem maximalen Startgewicht von 6.800 kg.

Neben der zivilen Variante entwickelte IAI auch eine militärische Version, von der die größte Anzahl gebaut werden sollte. Das als IAI 201 Arava bezeichnete Flugzeug war mit Klappsitzen für bis zu 25 Soldaten ausgerüstet und konnte schnell zu einem reinen Transporter oder einem Medevac-Flugzeug mit Verwundetenliegen umgerüstet werden. Zu den Exportkunden für die IAI 201 gehörten unter anderem Honduras, Papua-Neuguinea und El Salvador. Kommerziell gesehen war die Arava jedoch ein Flop. Es wurden nicht einmal 100 Exemplare gebaut, obwohl die Produktion erst 1988 eingestellt wurde. Für IAI war das Flugzeug jedoch ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zu einem anerkannten Luft- und Raumfahrtkonzern. 



Weitere interessante Inhalte
Historisches Forschungsflugzeug North American X-15 - Vorstoß ins All

26.09.2017 - Drei Exemplare des Forschungsflugzeuges erflogen in den 50er und 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts Grenzbereiche der Aerodynamik und revolutionierten damit den Flugzeugbau. … weiter

Langlebig und robust Douglas A-1 Skyraider

26.09.2017 - Ursprünglich für den Einsatz im Zweiten Weltkrieg gedacht, kam die Douglas A-1 Skyraider sowohl in Korea als auch in Vietnam zum Einsatz, wo sie sich als äußerst robust und vielseitig erwies. … weiter

USAF strich Trainingsprogramm Fairchild T-46 - Fairchilds letztes Flugzeug

25.09.2017 - Mit dem Gewinn des NGT-Wettbewerbs der US Air Force hoffte Fairchild Republic auf glänzende Geschäfte, doch Sparmaßnahmen und Managementprobleme führten zum Aus für die T-46A. Dies bedeutete Mitte der … weiter

Das Verwandlungsflugzeug Bell XV-3 – Frühe Kipprotor-Technologie

22.09.2017 - Helikopter sind ein wichtiger Bestandteil der Luftfahrt. Allerdings haben sie ein Manko: Sie können nicht so schnell fliegen wie Flächenflugzeuge. In den 50er Jahren entwickelte Bell das … weiter

„Stinsy“ Stinson L-5 Sentinel: Der gute Wächter

22.09.2017 - Trotz ihrer guten Leistungsdaten kommt die Stinson L-5 auch heute nicht an die Popularität einer cub heran. Dass die L-5 mehr als ein gewöhnliches Verbindungsflugzeug ist, zeigt die „Stinsy“ mit ihren … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 07/2017

Klassiker der Luftfahrt
07/2017
28.08.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Serie Motor: Junkers Jumo 213
Erste Flugbilder der perfekten Thunderbolt
Messerschmitt Me 309
Condor-Irrflug: Absturz über Irland
Gefechtsbericht: Angriff der Mistel