19.11.2012
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2012/47: de Havilland D.H.112 VenomBild der Woche: de Havilland D.H.112 Venom

Die Venom war Ende der 40er Jahre de Havillands konsequente Weiterentwicklung der Vampire. Wesentlich leistungsfähiger als die Vorgängerin erreichte sie bereits über 1000 km/h.

Bild der Woche KW 2012/47: de Havilland Venom

Mitte der 50er Jahre erhielt die irakische Luftwaffe einige Venom aus RAF-Beständen. Die RAF musterte ihre letzten Venom 1962 aus. In anderen Ländern wurde sie noch länger genutzt. Foto: KL-Dokumentation  

 

Ihre gegenüber der Vorgängerin wesentlich stärkere de-Havilland-Ghost-103-Turbine und ein komplett neuer Trapezflügel mit einem deutlich dünneren Profil und eckigem Grundriss waren die wichtigsten Schlüssel für die gesteigerten Flugleistungen der Venom. Hinzu kamen viele weniger auffällige aerodynamische Optimierungen. Mit höherer Zuladung als die Vorgängerin erreichte die Venom so bereits eine Höchstgeschwindigkeit von 1030 km/h. Der Prototyp der ersten Serienversion F.B.1 flog erstmals am 2. September 1949. Die RAF setzte die F.B.1 als Jäger und Jagdbomber ein. Sie besaß vier 20-mm-Kanonen im Bug und Aufhängungen für Bomben und Raketen unter den Flügeln. Die Folgeversionen N.F.2 und N.F.3 waren zweisitzige Nacht- und Allwetterjäger. Mit der F.B.4 führte de Havilland dann eine Hydraulik für die Steuerung ein. Die wichtige Kunden für die Venom waren die Schweiz, Schweden und Venezuela.

Die Sea Venom  war eine Weiterentwicklung der N.F.2. Für den Trägereinsatz erhielt sie anklappbare Flügel, ein stärkeres Fahrwerk und einen ausklappbaren Fanghaken. Auch sie wurde in mehreren Versionen gebaut. Unter anderem flog sie auch im Dienst der französischen Marineflieger. In der kommenden Ausgabe von Klassiker der Luftfahrt finden Sie eine große Röntgenzeichnung der Venom, die sonst verborgene techische Details dieses interessanten Jets sichtbar macht. Klassiker 1/2012 erhalten Sie ab dem 3. Dezember bei Ihrem Zeitschriftenhändler.



Weitere interessante Inhalte
Schrecken deutscher Angreifer Nachtjäger de Havilland D.H.98 N.F. Mosquito

31.01.2017 - Die deutschen Angreifer während der Luftschlacht um England abzuwehren war anfangs mehr Glückssache, aber der Einbau von Radaranlagen sollte das bald ändern. Als dank ständiger Verbesserungen die … weiter

Eine für (fast) alles de Havilland Canada DHC-2 Beaver – Erfolgreichstes Buschflugzeug weltweit

17.11.2016 - Die DHC-2 Beaver ist bis heute für viele der Inbegriff des Buschflugzeugs. Sie war 1947 nach dem Trainer Chipmunk erst das zweite eigenständige Design von de Havilland Canada. In 65 Länder wurde der … weiter

Transporter fürs Grobe de Havilland DHC 4

09.11.2016 - Außerordentliche Kurzstart- und Kurzlandefähigkeiten zeichneten die in den 50er Jahren entwickelte DHC 4 Caribou aus. Die meisten dieser Flugzeuge lieferte de Havilland Canada an die US Army, bei der … weiter

Experimentalflugzeug de Havilland die D.H. 108

13.09.2016 - Kurz nach dem Zweiten Weltkrieg baute de Havilland die D.H. 108, um das Verhalten von Pfeilflügeln bei niedrigen und hohen Geschwindigkeiten zu untersuchen. Das umfangreiche Testprogramm wurde vom … weiter

Airshow Warbirds over Wanaka 2016

07.09.2016 - Alle zwei Jahre ist die „Warbirds over Wanaka Airshow“ auf der Südinsel Neuseelands ein Magnet für Besucher aus der ganzen Welt. Das Thema des diesjährigen Flugtags war die Luftschlacht um England. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger