17.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/25: Convair CV 880/990 CoronadoBild der Woche: Convair CV 880/990 Coronado

Bis heute ist Convairs vierstrahliger Jet CV 990 Coronado das schnellste jemals gebaute Unterschall-Verkehrsflugzeug. Dennoch waren die Convair 880/990 Coronado für ihren Hersteller ein wirtschaftlicher Flop.

Convair CV 880/990 Coronado

Convair CV 990 Coronado - das schnellste jemals gebaute Unterschall-Verkehrsflugzeug. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Mit ihren Airlinern CV 880 und CV 990 wollte Convair in den 50er/60er Jahren gegen die Konkurrenten Boeing 707 und Douglas DC-8 antreten. Die CV 880, der man den Beinamen „Golden Arrow“ gegeben hatte, flog erstmals im Januar 1959. Angetrieben wurde sie von General Electric CJ-805-Turbinen. Das gleiche Triebwerk, allerdings mit Nachbrenner, trieb die McDonnell Douglas Phantom II an. Die CV 880 traf bei den Fluggesellschaften nicht auf die erwartete Resonanz. Noch vor dem Erstflug der CV 880 begann Convair deshalb mit der Entwicklung der CV 990, die mehr Reichweite, mehr Passagierkapazität und eine noch höhere Reisegeschwindigkeit bieten sollte. Beinahe auf den Tag genau zwei Jahre nach der CV 880 ging die CV 990 im Januar 1961 erstmals an den Start. Ihr hervorstechendstes Merkmal war ihre maximale Reisegeschwindigkeit von 957 km/h. Als Höchstgeschwindigkeit erreichte sie sogar 1030 km/h. Als erste Airline stellte die Swissair die CV 990 in den Liniendienst. Die Schweizer waren es auch, die ihr den Namen Coronado gaben.

Doch sowohl für den Hersteller als auch für die Kunden war die CV 880 und CV 990 kein gutes Geschäft. Ihre hohe Geschwindigkeit erkauften sich die Flugzeuge mit einem extrem hohen Treibstoffverbrauch. Die Airlines konnten so nur schwerlich Gewinne erwirtschaften. Andererseits hatte Convair einen Teil der Flugzeuge zu Preisen unter den Herstellungskosten verkauft, um in den Markt zu kommen. Nach 102 Exemplaren wurde die Produktion der CV 880/990 eingestellt. General Dynamics, der Konzernmutter von Convair, bescherten die beiden Airliner Verluste in der damals enormen Höhe von 425 Dollar.

Alle Details über die spannende Entwicklung der beiden Convair-Airliner und wie genau es zu ihrem Scheitern kam, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 5/2013 von Klassiker der Luftfahrt, die noch bis zum 14. Juli bei Ihrem Zeitschriftenhändler ausliegt.



Weitere interessante Inhalte
Luftschiff LZ 129 Die letzte Station der Hindenburg

27.04.2017 - Vor 80 Jahren, am 3. Mai 1937, war die "Hindenburg" über ihrer letzten Station vor dem schicksalhaften Flug in die USA. Über dem Kölner Flughafen Butzweilerhof war sie am späten Abend Postsäcke ab. … weiter

Fotodokumente 1966: Farnborough wird international

27.04.2017 - Historische Bilder der Luftfahrtschau im britischen Farnborough aus dem Jahr 1966 — die 25. Ausgabe der Traditionsmesse war zudem ein Debüt: Zum ersten Mal präsentierten sich auch ausländische … weiter

Bestseller ohne Chance Fiat CR.42 Falco

27.04.2017 - Eigentlich gab es in Italien in den späten 30er Jahren schon wesentlich modernere Jagdflugzeuge. Dennoch ließ die Regierung noch einmal einen Jagd-Doppeldecker entwickeln. Tatsächlich wurde die Fiat … weiter

Zweimotorige Weiterentwicklung der Do 27 Dornier Do 28

27.04.2017 - Dornier versuchte mit der zweimotorigen Do 28 A/B an den Erfolg der Do 27 anzuknüpfen. Das robuste, aber teure Flugzeug bot wiederum herausragende Kurzstarteigenschaften. Doch der große Erfolg auf dem … weiter

Die älteste fliegende Taifun Bf 108 Taifun in Traditionsfarben

26.04.2017 - Sie besticht noch immer durch ihre elegante Erscheinung und ihr grandioses Flugverhalten: die BFW (Messerschmitt) Bf 108. Eine Haltergemeinschaft in Reichelsheim hat den seltenen Klassiker in Dänemark … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger