17.06.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/25: Convair CV 880/990 CoronadoBild der Woche: Convair CV 880/990 Coronado

Bis heute ist Convairs vierstrahliger Jet CV 990 Coronado das schnellste jemals gebaute Unterschall-Verkehrsflugzeug. Dennoch waren die Convair 880/990 Coronado für ihren Hersteller ein wirtschaftlicher Flop.

Convair CV 880/990 Coronado

Convair CV 990 Coronado - das schnellste jemals gebaute Unterschall-Verkehrsflugzeug. Foto und Copyright: KL-Dokumentation  

 

Mit ihren Airlinern CV 880 und CV 990 wollte Convair in den 50er/60er Jahren gegen die Konkurrenten Boeing 707 und Douglas DC-8 antreten. Die CV 880, der man den Beinamen „Golden Arrow“ gegeben hatte, flog erstmals im Januar 1959. Angetrieben wurde sie von General Electric CJ-805-Turbinen. Das gleiche Triebwerk, allerdings mit Nachbrenner, trieb die McDonnell Douglas Phantom II an. Die CV 880 traf bei den Fluggesellschaften nicht auf die erwartete Resonanz. Noch vor dem Erstflug der CV 880 begann Convair deshalb mit der Entwicklung der CV 990, die mehr Reichweite, mehr Passagierkapazität und eine noch höhere Reisegeschwindigkeit bieten sollte. Beinahe auf den Tag genau zwei Jahre nach der CV 880 ging die CV 990 im Januar 1961 erstmals an den Start. Ihr hervorstechendstes Merkmal war ihre maximale Reisegeschwindigkeit von 957 km/h. Als Höchstgeschwindigkeit erreichte sie sogar 1030 km/h. Als erste Airline stellte die Swissair die CV 990 in den Liniendienst. Die Schweizer waren es auch, die ihr den Namen Coronado gaben.

Doch sowohl für den Hersteller als auch für die Kunden war die CV 880 und CV 990 kein gutes Geschäft. Ihre hohe Geschwindigkeit erkauften sich die Flugzeuge mit einem extrem hohen Treibstoffverbrauch. Die Airlines konnten so nur schwerlich Gewinne erwirtschaften. Andererseits hatte Convair einen Teil der Flugzeuge zu Preisen unter den Herstellungskosten verkauft, um in den Markt zu kommen. Nach 102 Exemplaren wurde die Produktion der CV 880/990 eingestellt. General Dynamics, der Konzernmutter von Convair, bescherten die beiden Airliner Verluste in der damals enormen Höhe von 425 Dollar.

Alle Details über die spannende Entwicklung der beiden Convair-Airliner und wie genau es zu ihrem Scheitern kam, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe 5/2013 von Klassiker der Luftfahrt, die noch bis zum 14. Juli bei Ihrem Zeitschriftenhändler ausliegt.



Weitere interessante Inhalte
US-Jagdbomber Douglas A-1 Skyraider

22.08.2017 - Erst verloren und nach einem holprigen Start doch alles gewonnen, so kann man die Geschichte der Douglas A-1 Skyraider in aller Kürze zusammenfassen. … weiter

Erfolgsjäger Hawker Hunter

22.08.2017 - Die Hawker Hunter ist eine Erfolgsgeschichte des britischen Flugzeugbaus. Der einstrahlige Jäger war nicht nur bei der RAF im Einsatz, sondern auch bei vielen Exportkunden. … weiter

LTM Rechlin Gotha Go P-60C enthüllt

21.08.2017 - Das Luftfahrttechnische Museum präsentierte am Wochenende erstmals sein Exponat des Nachtjägers. Das Modell war die letzte Ausführung der drei P-60 Entwürfen, die von der Firma Gotha Waggonfabrik in … weiter

Der zweite Streich Indiens erster Jet-Jäger entstand mit deutscher Hilfe

21.08.2017 - Nachdem die Konstruktion des Jagdflugzeugs Pulqui II in Argentinien abgeschlossen war, reiste Professor Kurt Tank weiter nach Indien. Dort schuf er im Auftrag der indischen Luftstreitkräfte die … weiter

Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

21.08.2017 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor