08.07.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/28: Boeing Model 16 DH-4M-1Bild der Woche: Boeing Model 16 DH-4M-1

Die DH-4M-1 aus dem Jahr 1924 ist eine Nachkriegsvariante des Boeing Model 16, eines von Boeing bereits im ersten Wetlkrieg in Großserie gebauten Mehrzweckflugzeugs. Unter anderem als Bomber, Aufklärer und Trainer verwendet, basierte der Doppeldecker auf der von Geoffrey de Havilland entwickelten britischen Airco DH.4.

BdW Boeing DH4-M1

Die Boeing DH-4M-1 im Bild Foto und Copyright: Klassiker der Luftfahrt Archiv  

 

Irgendwie sieht man der Boeing mit dem für viele von de-Havilland-Kostruktionen dieser Zeit so typischen gepfeilten Leitwerk ihre britischen Wurzeln an. Dennoch unterscheidet sich die DH-4M-1 vor allem unter ihrer Haut signifikant von ihrem Urtyp, der schon 1916 erstmals flog und ein sehr erfolgreiches Flugzeug wurde.

Immerhin wurden insgesamt rund 6200 DH-4 verschiedener Versionen gebaut, knapp 1500 in Großbritannien, die anderen in den USA bei Boeing und anderen Herstellern.

Die von Boeing 1923 nach einem Auftrag der US Army auf den Markt gebrachte DH-4M-1 besaß anstelle der bis dahin verwendeten Rumpfstruktur aus Holz einen Stahlrohrgitterrumpf. Hiervon versprach man sich eine höhere Lebensdauer des Flugzeugs. Außerdem rückteBoeing das zweite Cockpit für den Beobachter/Bombenschützen weiter nach vorn, um ihn näher am Schwerpunkt zu platzieren und so Beladungsprobleme zu reduzieren.

Auf diese neue Cockpitkonfiguration hatte Boeing bereits zuvor über 100 DH-4 zu DH-4B umgebaut. Der Pilotensitz erhielt eine Mulde, in der ein Sitzfallschirm untergebracht werden konnte. Um mehr Reichweite zu erzielen kamen zusätzliche Flügeltanks in die unteren Tragflächen. Nochmals verbesserte Flugeigenschaften versprach sich Boeing durch ein überarbeitetes Flügelprofil.

Angetrieben wurde die DH-4M-1 von einem Liberty V-12-Motor, der 400 PS Startleistung bot. Im Horizontalflug erreichte der Doppeldecker 190 km/h Höchstgeschwindigkeit, im Reiseflug 167 km/h. Seine Reichweite betrug 530 Kilometer und die Dienstgipfelhöhe 3900 Meter.
Insgesamt produzierte Boeing nach eigenen Angaben 127 DH-4M-1 von denen 30 Exemplare bei der Navy unter der Bezeichnung O2B-1 flogen. Erst 1932 wurde die letzte DH-4 bei der US Army außer Dienst gestellt.

Mehr Infos zu:
Mehr zum Thema:
hm


Weitere interessante Inhalte
Fotodokumente Erfolgsgeschichte Boeing – 1930er bis 1950er

23.05.2017 - Nicht nur die Firmengebäude, auch die Aufträge und die Bekanntheit von Boeing wuchsen in den 1930er Jahren weiter. Der Hersteller aus Seattle brachte immer neue Superlative hervor. … weiter

Fotodokumente Forschungsflugzeuge der NACA und NASA

17.05.2017 - Die amerikanische NASA, die 1958 aus dem National Advisory Committee on Aeronautics (NACA) hervorging, ist einer der größten Wegbereiter für die Luft- und Raumfahrt. … weiter

Paparazzi-Jet Veteranen im Einsatz bei Boeing

17.05.2017 - Wenn bei Boeing ein Erstflug ansteht, sind zwei Oldies in der Luft, die dank einzigartiger Fähigkeiten modernere Nachfolger ausstechen. … weiter

Airlines Zweitklassig - Luftverkehr für jedermann

10.05.2017 - Am 4. Dezember 1951 beschlossen in Nizza Vertreter von elf international tätigen Fluggesellschaften die Einführung einer 2. Klasse im Nordatlantikverkehr. Vorschläge dafür gab es schon vor dem Krieg, … weiter

Boeing stach die Konkurrenz für PanAm eindrucksvoll aus Boeing 314 Clipper - Exklusive Linienflüge

03.05.2017 - Einst verbreiteten sie Glamour und Luxus auf exklusiven Linienflügen über dem Atlantik und Pazifik. Der Zweite Weltkrieg indessen beendete die Karrieren der einst größten kommerziellen Flugboote der … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 04/2017

Klassiker der Luftfahrt
04/2017
10.04.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Focke-Wulf Fw 190
Mitsubishi J8M
Cessna O-1 Bird Dog
RAF-Museum
Douglas A-26 Invader
Junkers K 30
Lend-Lease für die Sowjetunion
Albatros Flugzeugwerke
Modellträger