05.08.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/32: Armstrong-Whitworth A.W.27 EnsignBild der Woche: Armstrong-Whitworth A.W.27 Ensign

In den späten 30er Jahren entwickelte Armstrong-Whitworth den Airliner A.W.27 Ensign. Bis zu 40 Passagiere konnte die Ensign über Strecken von etwa 1.400 Kilometer befördern.

BdW 2013-32 - AW Ensign 800.jpg

 

 

Der Prototyp der Ensign rollte am 23. Januar 1938 zum Erstflug an den Start. Den Anstoß zur Entwicklung des viermotorigen Passagierflugzeugs hatte eine Ausschreibung der Imperial Airways gegeben. Die Fluggesellschaft brauchte ein großes Flugzeug mit hoher Passagierkapazität, mit dem sie ihre Routen nach Südafrika und Australien bedienen konnte. Im Oktober 1938 lief ein Probeflugbetrieb auf der Strecke London – Paris an. Ende des gleichen Jahres wurden noch drei Ensign zur Postbeförderung nach Australien geschickt. Doch alle drei erlitten noch vor ihrer Ankunft Motorschäden. Daraufhin wurden die Armstrong Siddeley Tiger IX der Ensign von den verbesserten und mit 855 PS auch etwas stärkeren Tiger IXC ersetzt.

Die Fertigung der Ensign lief schleppend, nicht zuletzt, weil Armstrong-Whitworth stark mit der Fertigung von Bombern für die RAF ausgelastet war. Insgesamt wurden nur 14 der Airliner gebaut. Mit Ausbruch des Krieges übernahm die RAF die bereits fertiggestellten Ensign und setzte sie als Truppentransporter ein. Mehrere wurden von deutschen Jägern zerstört. Die restlichen Ensign wurden 1941 noch einmal auf zuverlässige Wright-Cyclone-Motoren mit je 900 PS umgerüstet und nun als Ensign II bezeichnet. In dieser militärischen Variante kam das Flugzeug auf eine Reichweite von über 2000 Kilometern bei einer 338 km/h Reisegeschwindigkeit.

Mit dem Kriegsende endete auch die Karriere der Ensign. Alle noch vorhandenen Exemplare wurden verschrottet.



Weitere interessante Inhalte
Der Bomber, der ein Jäger war Die Do 335 war Deutschlands schnellster Propellerjäger

17.10.2017 - Die Dornier Do 335 war eines der außergewöhnlichsten Flugzeuge des Zweiten Weltkriegs. Sie bot über­ragende Flug­leistungen, kam allerdings nicht mehr zum Einsatz. Nach dem Krieg wurden die erbeuteten … weiter

Fotodokumente Die ersten Flugzeuge und Hubschrauber der Marine

17.10.2017 - Etwas später als die Luftwaffe bekam im Jahr 1958 auch die Marine ihre ersten Flugzeuge. … weiter

Fieseler Storch Storch fliegt in Norwegen

16.10.2017 - Der 7. Oktober 2017 war für Tor Nørstegård ein besonderer Tag, nach elf Jahren und 9000 Arbeitsstunden konnte er im Cockpit seines Fieseler Storchs zum erneuten Erstflug starten. Der Norweger hat den … weiter

Museum Hendon Das Museum der Royal Air Force in London

16.10.2017 - Das Royal Air Force Museum gilt als eine der bedeutendsten Luftfahrtsammlungen der Welt: Rund 100 Flugzeuge und Hubschrauber sind in Hendon zu sehen. Ehrgeizige Expansionspläne könnten den Ruf noch … weiter

Pionier der Geschäftsreise Lockheed CL-329 JetStar: Einer der ersten Business-Jets

16.10.2017 - Die Lockheed CL-329 JetStar entstand aus einer Forderung der US Air Force nach einem strahlgetriebenen Verbindungsflugzeug. Doch die erhofften militärischen Aufträge blieben aus. Das Flugzeugmuster … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

Klassiker der Luftfahrt 08/2017

Klassiker der Luftfahrt
08/2017
09.10.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


- Iljuschin Il-2: Vom See in den Himmel
- Etappenflug mit der Caspar C 32 „Germania“
- Flugboot: Kawanishi H8K „Emily“
- Rundflüge: Aus dem Leben eines Barnstormers
- Gefechtsbericht: Begegnung mit der Do 335.44