05.08.2013
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 2013/32: Armstrong-Whitworth A.W.27 EnsignBild der Woche: Armstrong-Whitworth A.W.27 Ensign

In den späten 30er Jahren entwickelte Armstrong-Whitworth den Airliner A.W.27 Ensign. Bis zu 40 Passagiere konnte die Ensign über Strecken von etwa 1.400 Kilometer befördern.

BdW 2013-32 - AW Ensign 800.jpg

 

 

Der Prototyp der Ensign rollte am 23. Januar 1938 zum Erstflug an den Start. Den Anstoß zur Entwicklung des viermotorigen Passagierflugzeugs hatte eine Ausschreibung der Imperial Airways gegeben. Die Fluggesellschaft brauchte ein großes Flugzeug mit hoher Passagierkapazität, mit dem sie ihre Routen nach Südafrika und Australien bedienen konnte. Im Oktober 1938 lief ein Probeflugbetrieb auf der Strecke London – Paris an. Ende des gleichen Jahres wurden noch drei Ensign zur Postbeförderung nach Australien geschickt. Doch alle drei erlitten noch vor ihrer Ankunft Motorschäden. Daraufhin wurden die Armstrong Siddeley Tiger IX der Ensign von den verbesserten und mit 855 PS auch etwas stärkeren Tiger IXC ersetzt.

Die Fertigung der Ensign lief schleppend, nicht zuletzt, weil Armstrong-Whitworth stark mit der Fertigung von Bombern für die RAF ausgelastet war. Insgesamt wurden nur 14 der Airliner gebaut. Mit Ausbruch des Krieges übernahm die RAF die bereits fertiggestellten Ensign und setzte sie als Truppentransporter ein. Mehrere wurden von deutschen Jägern zerstört. Die restlichen Ensign wurden 1941 noch einmal auf zuverlässige Wright-Cyclone-Motoren mit je 900 PS umgerüstet und nun als Ensign II bezeichnet. In dieser militärischen Variante kam das Flugzeug auf eine Reichweite von über 2000 Kilometern bei einer 338 km/h Reisegeschwindigkeit.

Mit dem Kriegsende endete auch die Karriere der Ensign. Alle noch vorhandenen Exemplare wurden verschrottet.



Weitere interessante Inhalte
LTM Rechlin Gotha Go P-60C enthüllt

21.08.2017 - Das Luftfahrttechnische Museum präsentierte am Wochenende erstmals sein Exponat des Nachtjägers. Das Modell war die letzte Ausführung der drei P-60 Entwürfen, die von der Firma Gotha Waggonfabrik in … weiter

Der zweite Streich Indiens erster Jet-Jäger entstand mit deutscher Hilfe

21.08.2017 - Nachdem die Konstruktion des Jagdflugzeugs Pulqui II in Argentinien abgeschlossen war, reiste Professor Kurt Tank weiter nach Indien. Dort schuf er im Auftrag der indischen Luftstreitkräfte die … weiter

Fotodokumente North American X-15 – Am Rande des Weltalls

21.08.2017 - Drei dieser Raketengeschosse baute North American für ein gemeinsames Forschungsprogramm der NASA und der US Air Force. Sie waren 15 m lang, hatten 6,7 m Spannweite und eine Startmasse von 15 420 kg. … weiter

Wegbereiter Focke-Wulf Fw 190 V1

21.08.2017 - Im Juni 1939 startete in Bremen eine Maschine zu ihrem Jungfernflug, die den Grundstein zu einer der bekanntesten und erfolgreichsten Jagdflugzeugfamilien aller Zeiten legen sollte: die Focke-Wulf Fw … weiter

Luftfahrtwochenende in Nordrhein-Westfalen 18. bis 20. August: Flugtage in Soest

18.08.2017 - Die Flugsportgemeinschaft Soest veranstaltet dieses Wochenende eine Airshow. Auf dem Flugplatz werden Besuchern neben Oldtimern auch moderne Kunstflugzeuge präsentiert. … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 06/2017

Klassiker der Luftfahrt
06/2017
01.06.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Messerschmitt Bf 109 E: Die Rückkehr des Sterns
Bell P-63 Kingcobra: So fliegt sich der seltene Jäger
Ernst Piech: Nachbau für Porsche-Enkel
Focke-Wulf: Entstehung der Condor