29.12.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 01/2015Aérospatiale SN 601 Corvette

Der damalige französische Staatskonzern Aérospatiale versuchte, mit dem zweistrahligen Muster SN 601 Corvette, in den Markt der Geschäftsreiseflugzeuge einzudringen. Trotz ansprechender Flugleistungen gelang das Vorhaben nicht und die Produktion der Corvette wurde 1978 eingestellt.

BdW Corvette

Der Prototyp der Aérospatiale Corvette flog erstmalig am 16. Juli 1970. Foto und Copyright: © KL-Dokumentation  

 

Der Markt für Geschäftsreiseflugzeuge wurde von vielen Herstellern Ende der sechziger, Anfang der siebziger Jahre als vielversprechend eingeschätzt. Hawker-Siddeley, Gulfstream und Dassault waren seinerzeit die Platzhirsche, während sich die Cessna Aircraft Company aus Wichita anschickte, mit dem zweistrahligen Fan-Jet einen starken Wettbewerber ins Rennen zu schicken. Der französische Staatskonzern Aérospatiale wollte in diesem Marktsegment ebenfalls mitmischen und entwickelte ab 1967 einen zweistrahligen Prototypen eines Geschäftsreisejets namens SN 600. Dieser flog am 16. Juli 1970 zum ersten Mal. Im Rahmen der Flugerprobung stürzte das Flugzeug im März 1971 ab.

Beim zweiten Exemplar dieses Musters hatte man im Vergleich zum Prototypen einige Änderungen umgesetzt, deshalb erhielt der Typ auch eine neue Bezeichnung: SN 601 Corvette 100. Angetrieben von zwei Pratt & Whitney-Strahltriebwerken des Musters JT15D erreichte die Corvette eine Reisegeschwindigkeit von 760 km/h.

Dass sich die Corvette nicht am Markt durchsetzen konnte und dass ihre Fertigung nach nur 39 Serienflugzeugen im Jahr 1978 eingestellt wurde, ist auf mehrere Faktoren zurückzuführen. Einerseits war Aérospatiale seinerzeit vertrieblich nicht gut auf Privatkunden eingestellt, andererseits hatte das Unternehmen das Marktpotenzial in Europa völlig überschätzt und das in den USA unterschätzt. Auch war der Kundenservice alles andere als optimal.

Heute fliegen nur noch wenige Corvette. Das berühmteste Exemplar dieses Musters fliegt heute noch für die französische Luftbildfirma Aero Vision und ist für Luftaufnahmen aller Art modifiziert worden. Es begleitete unter anderem fast jeden Erstflug eines neuen Airbus-Musters. 



Weitere interessante Inhalte
25-jähriges Bestehen Flugwerft Schleißheim feiert Jubiläum

27.06.2017 - Der Geburtstag des Museums wird am 8./9. Juli mit einem Fly-In zelebriert. Ehrengast ist die „Tante Ju“. … weiter

Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican