13.10.2014
Klassiker der Luftfahrt

Bild der Woche KW 42/2014Armstrong Whitworth Scimitar

Armstrong Whitworth war 1912 als Luftfahrtabteilung des gleichnamigen Rüstungsunternehmens in Newcastle gegründet worden; später kamen noch der Flugmotorenhersteller Siddeley und Vickers hinzu. Aus der erfolgreichen A.W.16 wurde hier ab 1933 die verbesserte A.W.35 Scimitar abgeleitet.

AW Scimitar

Prototyp der Scimitar mit Sternmotor Armstrong Siddeley Panther XIA. © KL-Dokumentation  

 

Die erste Scimitar (G-ACCD) war als Umbau der zweiten A.W.16 entstanden und startete am im Juni 1933 zum Erstflug. Der einmotorige, einsitzige Jagddoppeldecker hatte vor allem einen stärkeren Antrieb Armstrong Siddeley Panther VII (460 kW Maximalleistung) sowie ein vergrößertes Leitwerk erhalten. Auch die zweite A.W.35 (G-ADBL) war aus dem Umbau einer A.W.16 entstanden.

Die norwegische Luftwaffe interessierte sich für den Typ, nahm aber schließlich nur vier Exemplare ab, die 1936 geliefert wurden. Sie waren mit Motoren Panther XIA ausgestattet (540 kW), verfügten über zwei 7,62-mm-MG Vickers Type E und die Möglichkeit der Mitführung von vier 9-kg-Bomben unter dem Unterflügel. Andere Abnehmer konnten nicht gefunden werden, und auch die Royal Air Force wollte anstatt modifizierter "Altflugzeuge" lieber neues und modernisiertes Fluggerät.

Der zweite Prototyp der Scimitar war im Whitley-Betrieb von Armstrong Whitworth bis 1958 konserviert worden, wurde aber schließlich doch noch verschrottet. Zu diesem Zeitpunkt existierte AW noch als selbstständiger Betriebsteil von Hawker Siddeley. Kurz darauf vereinigte sich AW mit Gloster, doch als Hawker Siddeley 1963 die alten Markennamen unter seinem Dach aufgab, verschwand Armstrong Siddeley von der Bildfläche.



Weitere interessante Inhalte
Aircraft Restoration Company Buchón wird zur JG 27 Bf 109

23.06.2017 - Die Hispano HA-1112-M1L Buchón G-AWHK der Aircraft Restoration Company repräsentiert jetzt die Messerschmitt Bf 109 E-7 des JG 27. Das Original wurde 1941 in Libyen von Werner Schroer geflogen. Die … weiter

Testbericht aus dem Jahr 1967 Braunschweig SB 8: Leistungssegler der offenen Klasse

21.06.2017 - Am 25. April 1967 kam die damals hochmoderne SB 8 der Akaflieg Braunschweig erstmals in die Luft. Der Offene-Klasse-Einsitzer war das erste Wölbklappenflugzeug der Akaflieg und gehörte zu den ersten … weiter

Old Rhinebeck Aerodrome Spirit of St. Louis-Nachbau fliegt

21.06.2017 - Auf dem Old Rhinebeck Aerodrome an der amerikanischen Ostküste hob am 5. Dezember 2015 ein Nachbau der „Spirit of St. Louis“ erstmals ab. Im Cockpit saß Konstrukteur Ken Cassens. … weiter

Aus den Protokollen des Generalluftzeugmeisters Kostenexplosion der Lastensegler Me 321 und Ju 322

21.06.2017 - Aus der Zeit nach der Übernahme der Funktion des Generalluftzeugmeisters seitens Erhard Milch (zwei Tage nach Ernst Udets Selbstmord) am 19. November 1941, sind zigtausende Seiten Protokolle und … weiter

Flying Legends Airshow 2017 Berlin Express

20.06.2017 - Ein echtes Highlight der Flying Legends Airshow 2017 wurde heute bekannt gegeben. Die North American P-51B Mustang "Berlin Express" wird die Reise aus den USA nach Duxford machen und während der Show … weiter


  • Hersteller

    Lade...

  • Typ

    Bitte Hersteller auswählen!

In Kooperation mit
Klassiker der Luftfahrt 05/2017

Klassiker der Luftfahrt
05/2017
29.05.2017

Abonnements
Heft-Archiv
Einzelheft bestellen


Die deutschen Einflieger
Stinson L-5
Serie Motor Hispano-Suiza
Klemm L25
AEG-Flugzeuge
Supermarine Spitfire
Douglas C-47
Hawker Hurrican